Hier geht es zur DMK-Startseite

A

A

A

Hybridzüchtung

Die Entwicklung von Hybridsorten erfolgt in folgenden Schritten:

 

  • In einem Selbstungsprozeß über wenigstens 6, meist aber bis zu 8 oder 10 Generationen werden reinerbige (homozygote) Inzuchtlinien entwickelt.
  • Während dieser Linienentwicklung wird die allgemeine Kombinationsfähigkeit der Selbstungslinien ermittelt und selektiert.
  • Die besten Inzuchtlinien werden dann systematisch (diallel oder faktoriell)
    miteinander gekreuzt und auf ihre Leistungsfähigkeit über alle und in spezifischen Kombinationen geprüft und ausgewertet.
  • Über die Vorhersage und Prüfung der besten Dreiwege- und Doppelhybriden können zusätzlich zu Einfachhybriden auch diese in der Vermehrung begünstigten Hybriden entwickelt werden.

 

Aufbau einer Hybridsorte durch Kreuzung von mindestens 2 Inzuchtlinien

 

 

Je nach ihrem Aufbau aus entsprechenden Inzuchtlinien bzw. Erbkomponenten kann man folgende Hybridtypen unterscheiden: Einfachhybriden: Eine Einfachhybride ensteht aus der kontrollierten Kreuzung von zwei Inzuchtlinien (A x B)
Dreiweghybride: Eine Dreiweghybride entsteht aus der Kreuzung einer Einfachkreuzung mit einer Inzuchtlinie [(A x B) x C].

Doppelhybride: Eine Doppelhybride entsteht aus einer Kreuzung von zwei Ein-fachhybriden [(A x B) x (C x D)]. Dieser Hybridtyp ist mittlerweile von Dreiweg- und Einfachkreuzungen nahezu vollständig aus dem Sortenspektrum verdrängt worden.

Topcrosshybriden: [(A x B) x Population bzw. Landsorte] entstehen aus der Kreuzung einer Einfachkreuzung mit einer Population bzw. offen bestäubten Sorte wie z.B. dem Gelben Badischen Landmais. Topcrosshybriden waren in der Anfangszeit der Hybridzüchtung von Bedeutung.
Sie befinden sich hier: Fakten ZüchtungHybridzüchtung